#127 - Erinnerung an Steve Irwin

06.09.06, 17:00:00 by Turnschuh
Heute gibt es zur Erinnernug an Steve Irwin eine kurze Sendung, die leider auch etwas mit Tieren zu tun hat.
Steve Irwin war einer der lokalen Helden hier in der Region. Selbstverständlich widme ich dem auch unter dem Namen "crocodile hunter" bekanntem Tierliebhaber meine heutige Sendung und drücke mein Beileid seiner Familie aus.

Download MP3 (5 MB)

Alle Kommentare RSS

  1. Tom sagt:
    Also um es gleich vorweg zu sagen, so ein Unfall ist tragisch und mein Beileid gilt auch der Familie.
    Den Typen an sich habe ich im TV allerdings kaum ertragen können. Die Sendungen waren eine einzige Selbstdarstellungsshow und immer wenn so eine arme Schlange mal wieder vor seiner Kamera baumeln musste, habe ich mir insgeheim immer gewünscht, dass sie schneller sei als er. Es gibt auch diese unschönen Aufnahmen wo er mit seinem Sohn auf dem Arm (als Baby) vor Publikum zu einem Alligator steigt und dort diese "Metzchen" mit dem Tier macht, bis er einen Angriff provoziert. Schon ein etwas merkwürdiger Typ gewesen...
  2. Turnschuh sagt:
    Hi Tom,

    sicher gehörte ich auch nicht zu einem der Zuschauer seiner Sendung. Und auch ich habe mir immer gedacht, dass einem solchem Menschen mit Sicherheit einmal etwas schlimmes passieren wird, wenn der so weiter macht, aber das steht ja nicht zur Debatte. Er war hier ein richtiger Lokalheld und er wird hier auch so gefeiert, denn er hat ja nicht nur diese Fernsehshow gemacht, sondern eben auch eine Foundation gegründet in der er viele Arte vor der Ausrottung bewahrt hat. Auch diese Seite muss man betrachten um Neutral urteilen zu können!
    In den Medien werden ja meist nur die schlechten Eigenschaften der Menschen präsentiert, ist leider mal so.
    Ich bin jetzt kein Fan von Ihm gewesen, habe ihn aber auch nicht gehasst.

    Alles im allem trotzdem eine sehr traurige Geschichte, die hier in Australien doch einige Menschen bewegt und ich deshalb empfand, dass diese Geschichte in meinen Podcast gehört.

    Gruß Andy
  3. Tom sagt:
    finde deinen Beitrag ja auch gut und passt ja auch zu "Australien".
    Zu Steve Irwin gibt es ja im Moment jede Menge Beiträge. Toller Text übrigens hier: http://don.antville.org/stories/1465853/
  4. Lara sagt:
    Lieber Turnschuh, vielen Dank für diesen Podcast. Er war genau so, was ich mir erhofft hatte und hat neue Fakten zum Unfall geliefert, die wir hier in Deutschland nicht erfahren. Und natürlich war ich geschockt, dass Steve offenbar nur über den Rochen hingwegschwimmen wollte. Ich bin über so viele Stachelrochen hinweg geschwommen, als ich Down Under war... Weiß man eigentlich welcher es genau war? Blue spotted sting ray?

    Zu Toms Kommentar muss ich sagen: Ich finde es nicht richtig Steve Irwin so generell zu verurteilen. Ja, es gab Szenen, die nicht in Ordnung waren. Schlangen grundlos unter Steinen vorzuziehen und sein Baby im Krokodilsgehege abzusetzen - all das hätte er sein lassen müssen. Aber der Grund, warum ich seine Serie und auch ihn geliebt habe, waren all jene Folgen, wo er als RETTER der Tiere aufgetreten ist. Kängurus aus Brunnen gezogen hat, bei nötigen Tiertransporten geholfen hat (weil sich sonst niemand rangetraut hat) oder auch kranke Tiere in der Wildnis eingefangen, aufgepäppelt und wieder ausgesetzt hat. Er war oft der Helfer der Ranger, wenn es darum ging Tierbestände zu zählen und zu sichern. All das sollte man nicht vergessen.

    Und außerdem war er einer der ganz wenigen, die dafür gesorgt haben, dass wir hier im deutschen Fernsehen etwas über australische Tierwelt erfahren und die Landschaften sehen. Er wird mir sehr fehlen.

    Lara
  5. Turnschuh sagt:
    Hi Ihr zwei :)

    Ja stimmt Steve Irwin hat mehr gemacht als nur eine Zoo betrieben. Er hat sich sehr für die Tiere eingesetzt die es hier in Australien gibt. Nicht nur das er sich um bedrohte Tierarten gekümmert hat und diese eben auch Teilweise vor dem ausrotten geschützt hat, sondern er hat neben seinem Zoo, der wirklich als Touristenattraktion anzusehen ist, in den letzten Jahren auch ein Krankenhaus für Tiere in seinem Zoo für mehrere Millionen Dollar bauen lassen.
    All das macht Ihn zu einem symphatischem Menschen wie ich finde. Auch war er einer unter vielen, der sich mit giftigen Tieren beschäftigt hat und auch ein großartiger Forscher auf diesem Gebiet, wenn auch nicht auf Wissenschaftlicher Basis.

    Ich komme mir irgenwie komisch vor, weil ich seinen Zoo nicht besucht hatte als er noch dort war :(

    Wir hören uns ;)

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.