Die lieben Tierchen...

03.12.09, 00:41:34 by Turnschuh
Nun sind wir schon länger als einen Monat in Australien und haben uns etwas eingelebt.
Wir haben mittlerweile guten Kontakt zu unseren Nachbarn und uns auch etwas intensiver mit der Tierwelt befasst.
Wir haben gelernt, dass man immer, egal wo man lebt und wie sauber die Wohnung auch ist, auf einen kleinen (oder auch etwas größeren) Besucher gefasst sein muss.
Mensch und Tier leben zusammen...Hand in Hand...Tür an Tür...
Manche sind etwas niedlicher...wie zum Beispiel die Geckos, welche in unserer Mülltonne wohnen...und manche nicht ganz so nett anzusehen, wie Mr. Cockroach, welcher in unserem Herd sein neues zu Hause gefunden hat.
Mr. Cockroach ist eine große Flugkakerlake.
Das erste Mal haben wir uns an einem wunderschönen Abend getroffen, als ich gerade in die Küche ging, um Leonie einen Apfel zu schneiden.
Ich machte das Licht an und da saß er... er präsentierte sich von seiner besten Seite, zeigte sich in voller Größe und saß auf meiner Anrichte.
Ich rief zunächst fragend, dann zunehmend hysterischer nach Andy, welcher sich gerade ein Nickerchen gönnte.
Er eilte mir zur Hilfe und Mr. Cockroach ergriff die Flucht.
Geradewegs unter unsere spiralförmigen Herdplatten, ab zu den Kabeln ins Herdinnere.
Ich fragte unsere Nachbarin um Hilfe, welche sich köstlich über meine Aufregung amysierte.
Sie erklärte mir, dass diese Art von Kakerlaken gelegentlich in die Wohnung fliegen, aber nicht an einer Familienplanung innerhalb menschlicher vier Wände interessiert seien.
Sie riet mir weiterhin, nicht mit Insektenschutzmitteln in der Nähe des Herdes zu experimentieren, da diese hoch entflammbar sind.
Sie sagte: "put the oven on!"...und fügte grinsend hinzu: "I´m sure, it was not coming to kill you!".
Super, prima! Ich sollte also Mr. Cockroach einfach Feuer unterm Hintern machen und konnte sicher sein, dass mich keiner seiner Kumpels oder gar er selbst, umbringen würde.
Also befolgte ich den Rat und stellte alle Herdplatten an...sie wurden heiß und heißer und ich fieberte mit...wollte ihn tod sehen...bis sich schließlich mein Gewissen meldete.
Dieser arme kleine dicke Käfer...der kann doch nichts dafür, dass er so hässlich ist und so einen miesen Ruf hat...der bekam grade heiße Füße...bangte um sein Leben, hatte Angst.
Und ich begann zu hoffen, dass er bei den Kabeln, tief unten in unserem Herd in Sicherheit saß und von der Hitze nichts bemerkte.
Ich stellte die Herdplatten wieder ab und hoffte.
Einige Tage später sah ich eine Kakerlake unter unserem Bett sitzen...sah ganz entspannt aus, das Kerlchen.
Ob das wohl unser Mr.Cockroach war?
Andy sammelte dieses Exemplar ein (es ließ sich umgehend auf den Rücken fallen…streckte alle Beinchen von sich...und stellte sich Tod)...und spülte es in der Toilette runter.
Ich glaube natürlich fest daran, dass die Kakerlake dies überlebt hat und glücklich irgendwo an einem Flussufer sitzt...
Und gestern Abend haben wir dann auch unseren Mr.Cockroach gesehen.
Er ist wohlauf und lebt immer noch in unserem Herd.

Alle Kommentare RSS

  1. Jens sagt:
    sagt mal, bezahlt der denn wenigstens Miete - der Mr.Cockroach???
  2. Anonym sagt:
    Alter Angsthase!! :-))))

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.